Volleyball - Spielbericht vom 18.02.2017

Die Ausgangslage vor den beiden Spielen gegen LG Wassersuppe und SV Electronic Hohen Neuendorf war recht einfach. Während Nauen und Hohen Neuendorf kurz hinter den Aufstiegsplätzen stehen, aber keine Ambitionen mehr entwickeln können noch aufzusteigen. Zuerst stand das Duell gegen den Tabellenletzten aus Wassersuppe an. Im ersten Spiel des Tages hatte Wassersuppe überraschend gegen Hohen Neuendorf mit 3:2 gewonnen und für die Funkstädterinnen bestand nun die Möglichkeit mit zwei Siegen an diesem Spieltag an Hohen Neuendorf vorbei zu ziehen und sich auf Platz 4 fest zu setzen.

Nauen begann druckvoll und konzentriert während Wassersuppe geistig noch nicht auf dem Feld stand. Das nutze Zuspielerin Anja Borchert gezielt mit starken Aufschlägen aus und das Ergebnis war ein 8:0 Vorsprung, der in der Folge weiter ausgebaut werden konnte. Ohne überragend zu spielen, ging der Satz ungefährdet mit 25:15 nach Nauen.
Der zweite Satz begann für beide Seiten besser, Wassersuppe war aufmerksamer, aber auch die Nauenerinnen legten nach. Mit starken Aufschlägen konnte eine 6:2 Führung früh herausgespielt werden, die in der Folge nicht mehr abgegeben wurde. Mit jedem Wechselzyklus zog der LdV Punkt für Punkt davon und entschied den Satz mit 25:18 für sich.
Gewarnt durch die Niederlage von Hohen Neuendorf im ersten Spiel war klar, dass Wassersuppe mehr leisten kann, als das bisher gezeigte. Und im dritten Satz konnten sie diese Leistung auch abrufen. Starke Aufschläge setzten die Annahme der schwarz-weißen unter Druck, in der Folge konnte sich der Angriff nicht mehr wie in den ersten beiden Sätzen durchsetzen. Hinzu kamen unnötige individuelle Fehler die Wassersuppe ausnutzte um den Satz mit 25:16 für sich zu entscheiden.
Im folgenden 4. Satz zeigte die Mannschaft aus Nauen nun wieder das gewohnte Bild. Aus einer starken und sicheren Abwehr heraus wurden die Angriffsreihen gut bedient und die Funkstädterinnen konnte das Spielgeschehen wie in den ersten beiden Sätzen diktieren. 25:15 und damit 3:1 nach Sätzen hieß es am Ende, 3 Punkte für Nauen!

Das zweite Spiel war aber der eigentliche Gradmesser des Spieltages.

Zwar erschien es im Vorfeld unrealistisch den 4. Tabellenplatz zu erobern, durch die Niederlage des SVE war mit einem Sieg aber genau dies möglich.
In gewohnter Aufstellung gegen einen technisch starken und ausgeglichenen Gegner stellte sich der Sechser aus dem Havelland perfekt auf den Gegner ein. Es entwickelte sich eine kämpferisch geführte Partie, in der auf beiden Seiten kein Ball verloren gegeben wurde. Spielerisch besser konnte Hohen Neuendorf die Überlegenheit nicht in Punkte umsetzen. Klug gespielte Bälle der Frauen aus HND kamen als Boomerang zurück und fanden die Lücken im Hinterfeld der Havelstädter. Überragend zeigte sich im ersten Satz Zuspielerin Anja Borchert, die durch eine sehr überlegte Spielweise die Schwächen in der Aufstellung des Gegners gnadenlos ausnutzen und so wichtige Punkte im Alleingang holte. Trotz der vielen gut heraus gespielten Punkte gab es im ersten Satz zu keinem Zeitpunkt mehr als eine 2 Punkte Führung, ein Duell auf Augenhöhe. Zum Ende des Satzes konnten die Frauen vom SVD noch einmal beim Stand von 24:24 ausgleichen, das reichte jedoch nicht mehr um Nauen noch abzufangen: Ein Wechsel und ein letzter erfolgreicher Aufschlag bedeuteten den Satzgewinn mit 26:24!
In der Folge kam der SVE besser ins Spiel und konnte seine Stärken gezielter einsetzen. Die bereits aus dem ersten Aufeinandertreffen bekannten starken Aufschläge konnten die Hohen Neuendorferinnen besser einsetzen. In der Folge verlor Nauen den Anschluss und musste als Folge einem Rückstand von 5:12 hinterher laufen. Durch das starke und variable Angriffsspiel des Gegeners konnte sich Nauen nicht mehr zurück kämpfen, die anfänglichen Lücken beim Gegner wurde nicht geschlossen und der Satz musste mit 17:25 abgegeben werden.
Für den nächsten Durchgang war mehr zu holen. Der Block wurde umgestellt um die Lufthoheit wieder zu gewinnen. Es folgte ein Schlagabtausch, Hohen Neuendorf ging mit 7:3 in Führung, nauen kämpfte sich wieder heran zwischenzeitlich sogar eine 18:15 Führung für sich verbuchen. Im Laufe des Satzes war bereits erkenntlich, dass der hohe Einsatz seinen Tribut fordert. So wurde 7 Aufschläge vergeben, eine ungewöhnlich schlechte Quote. Hinzu kamen in den letzten Zügen des Spiels eine schlechte Ballannahme und damit fehlende Präzision im Angriff. Nach einem 20:20 musste dieser Satz schließlich mit 20:25 abgegeben werden.
Die fehlende Kraft war auch im letzten Satz zu spüren. Früh gerieten die schwarz weißen in Rückstand. Es gelangen danach nur noch vereinzelt Aktionen und entsprechend deutlich fiel das Ergebnis am Ende aus: 25:12 und dmait 3 Punkte für Hohen Neuendorf.